Willkommen bei den

Schäftlarner Konzerten

Die Konzertreihe südlich von München. Seit 1968.

Liebe Musikfreunde,

eine Saison mit vollem Orchester soll sie werden, die Saison 2022, mit einer großen Solistenschar vom „Frühlingswind“ bis zum „Schluss mit Mozart!“.

Konzertant - so könnte eine Überschrift auch lauten: meist stehen dem Orchester in der neuen Saison nämlich zwei oder mehr Solisten gegenüber. Beide großen Konzertanten Sinfonien Mozarts und dessen Arie mit konzertierendem Kontrabass und Bariton werden für vielstimmige Abwechslung sorgen.

Und: endlich wieder Haydn!

Zu lange mussten wir auf unseren Hauskomponisten warten, deswegen gibt‘s als Belohnung gleich drei Sinfonien und zwei Ouvertüren zu hören.

Ein klassisches „Schäftlarner“ Programm!

Mittendrin dann ein Kammerkonzert, das ich mit großer Freude federführend in die Hände von Sarah Christian gelegt habe, die wir natürlich nicht aus der Saison entlassen können, ohne dass sie uns ein Solokonzert gespielt hätte. Im Oktober gibt es deswegen „Schluss mit Mozart!“: Sarah Christian und das G-Dur Violinkonzert KV 216, ein wunderbarer Abschluss einer Saison mit hoffentlich großem Orchester, vielen Solisten und noch mehr Zuhörern!

Auf eine stimmungsvolle Saison 2022!

Herzlich,
Ihr Team der Schäftlarner Konzerte:
Michael Forster – künstlerischer Leiter
Susanne Rieder – Vorsitzende des Förderkreises Schäftlarner Konzerte e.V.
Christian Schenk – Finanzvorstand Schäftlarner Konzerte e.V.

Über die Konzerte

Benno Forster hat 1968 die Schäftlarner Konzerte ins Leben gerufen. 1972 war die Konzertreihe Teil des offiziellen Olympischen Kulturprogramms. Mehrere Jahre gestaltet Benno Forster das Programm zusammen mit seinem Sohn Michael, bis dieser 2018 mit dem 50. Jubiläum der Konzertreihe die künstlerische Leitung komplett übernommen hat.
Es spielen - gemeinsam mit renommierten Solisten - Instrumentalisten aus den drei großen Münchner Symphonieorchestern. Die Musiker des Bayerischen Staatsorchesters, der Münchner Philharmoniker und des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks bilden seit Jahren das traditionelle Orchester der Schäftlarner Konzerte.

Michael Forster

Künstlerische Leitung

Benno Forster

Gründer der Schäftlarner Konzerte

Kloster Schäftlarn

Kloster Schäftlarn gehört zu den bayerischen Urklöstern und blickt auf eine lange Geschichte zurück. Gegründet wurde es 762 als Benediktinerkloster. In den Wirren der Ungarnkriege im 10. Jahrhundert ging es unter. Bischof Otto von Freising erneuerte es 1140 und übergab es den Prämonstratensern, die es bis zur Säkularisation 1803 führten. Ihnen ist auch der Klosterneubau des frühen 18. Jahrhunderts mit seiner hervorragenden Rokokokirche zu verdanken, an deren Bau und Ausstattung so bedeutende Künstler wie Francois Cuvillies, Johann Michael Fischer, Johann Baptist Zimmermann und Baptist Straub beteiligt waren.
Die Wiederbegründung als Benediktinerkloster erfolgte 1866 durch König Ludwig I. mit dem Auftrag, "dass die Ordensmitglieder sich der Seelsorge wie der Erziehung und Bildung der Jugend widmen sollen". Dieser Tradition fühlen sich Kloster und Gymnasium verpflichtet: Als Lehrer und Präfekten sind auch Ordensangehörige tätig. Liturgie und Pflege der Kulturgüter und der Natur sind darüber hinaus selbstverständliche Anliegen des Ordens. Mit diesem Selbstverständnis ist Kloster Schäftlarn die ideale Heimat der Konzertreihe "Schäftlarner Konzerte", deren Veranstaltung ab 2021 der Verein Schäftlarner Konzerte e.V. übernommen hat.

Gastronomie

Sie möchten vor dem Konzert in den Biergarten oder nach dem Konzert gut Essen gehen? Nutzen Sie das gastronomische Angebot in der Nähe. Zum Beispiel im Kosterbräu Stüberl gegenüber dem Kloster oder im Gasthaus zum Bruckenfischer an der Isar (ca. 1 km vom Kloster entfernt). Oder Sie genießen Blumenpracht und Springbrunnen im Prälatengarten.